Schlagwörter

, , , , , , ,

… sieht Mann nackte Haut. Also nicht, dass man viele Unbekleidete sehen kann, aber bei kaum einem jüngeren Mann sieht man noch Brusthaare aus dem leicht offenen Hemd oder Körperhärchen auf den Armen und Beinen. Man darf sicher davon ausgehen, dass dann auch sonst wo kaum noch oder gar keine Haare mehr zu finden sind, außer halt die Kopfbedeckung. Das ist der neue Lifestyle – Haarentfernung für Männer. Mann sagt, die Frauen mögen keine behaarten Männer (mehr). Die Frauen mögen die Männerhaut genau so zart und glatt und frei von Haaren wie die Männer die Haut bei Frauen am liebsten sehen und fühlen.

Aber…

…. ist das wirklich so? Ich meine, sind die gesamten Gene heute verändert. Haben sich die Instinkte der Menschen tatsächlich im Laufe der Jahrtausende verändert?

Ganz tief im Unterbewussten sind die lebenserhaltenden Instinkte, die Überlebensinstinkte, verankert. Und das aus gutem Grund. In Gefahrensituationen darauf zu vertrauen, dass unser langsames Hirn (und das ist ja bekanntlich schon recht schnell unterwegs) in Bruchteilen von Sekunden die richtige Entscheidung trifft, ist höchst wahrscheinlich höchst gefährlich. Deswegen denke ich, dass sich die Ur-Instinkte keineswegs geändert haben und die Frauen im Geheimen immer noch danach trachten, das vermeintlich stärkste, männliche Männchen zu ergattern. Alles für den Erhalt der Art. Und so ein paar Haare auf der Brust zu haben, hat schon irgendwas von Männlichkeit und Stärke. Aber nicht an allen Stellen des Körpers machen Körperhaare diesen guten Eindruck.

Deswegen ist es gut, dass die professionelle, schmerzfreie, dauerhafte Haarentfernung* nicht auf den Einsatz an Frauen beschränkt ist. Auch Männer sind attraktiver, wenn sie sich an diversen Stellen in geeigneter Dosis die Haare professionell stutzen lassen und so insgesamt einen perfekten Style hairfree an den Tag legen.

Advertisements